It ain’t me, babe

Es ist ja wirklich ausnahmslos alles nur noch schlecht, aber ich bin kurz davor, im Rahmen einer depressiven Periode das dann wieder genießen zu können. Zum eigenen Elend gesellt sich ab morgen, der Anruf ist verschoben (ich will meinen Schwestern eine faire Chance für das Erstgespräch einräumen), noch das Elend meiner Mutter, Hase hat Schluss gemacht. Ich werde Ihnen jetzt …

Weiterlesen …

Home

Ich bin heute der zufriedenste Mensch der Welt, ich habe nämlich einen Rohrbruch und zwei Sektflöten Huxelrebe getrunken, und jetzt möchte ich im Pyjama auf den Kirchenvorhof rennen und jubeln „Hurra, ein Rohrbruch“. Und das kam so. An dieser Stelle muss ich einen etwas längeren Exkurs über meine Immobilie einfügen, sonst ergibt das alles keinen Sinn. 2009 bin ich mit …

Weiterlesen …

Wheel keeps on turning

Es soll nie langweilig werden. Mein Universum behandelt mich sehr anders als Frau Ns Universum sie behandelt. Mein Universum hält die Latte permanent hoch, lässt mich kontinuierlich über Stöckchen springen, lässt mich keine Sekunde zur Ruhe kommen, seit vielen Jahren. Am Ende geht alles gut aus, ich sehe immer abschließend einen Sinn in den Dingen, die passieren. In den meisten …

Weiterlesen …

The End

Am Abend vor Muttertag, dem schlimmsten aller denkbaren Tage für eine Mutter, die sich gerade in einer Phase befindet, in der sie schlafen und arbeiten muss, und zwar in sehr ungleich verteilten Intervallen, hat Herr H um 20 Uhr unser Kind darüber informiert, dass morgen Muttertag sei, und das war meine allergrößte Angst. Ich hätte ihm das ja niemals gesagt, …

Weiterlesen …

Tag Ach egal

Herr H ist negativ, das ist für mich positiv, und jetzt bin ich müde. Ich könnte 48 Stunden durchschlafen, muss aber am Wochenende ganz normal Schicht schieben, plus Einkaufstriathlon, plus Ona, der bestimmt auch mal drei Sätze mit mir sprechen möchte. Ich würde gerne waldbaden, sehe aber keinen freien Slot im Hellen im Kalender. Das macht also das liebe Kind. …

Weiterlesen …

Tag 3

Tag 2 endete irgendwann damit, dass ich zum gemütlichen Teil des Abends übergehen wollte, so mit nichtsmachen, Zeitung lesen, rumsitzen, ausruhen, und als ich mich gerade auf ein paar Stunden Qualitätszeit mit mir selber einstellen wollte, fiel mir auf: Es ist 22 Uhr. Du musst theoretisch jetzt schlafen. Seit vielen, vielen Jahren, vermutlich seit 10, ist mein Leben zu voll. …

Weiterlesen …

Tag 2

Zu kurz. Aber ich möchte sagen: Nie war es so aufgeräumt.

Tag 1

Nussecken-Quarantäne voller Tag Nummer 1. Und direkt wird offenbar, woran es in den nächsten zwei Wochen hapern wird: Ansprache fürs Kind. 8 Uhr geht die Schule los, eigentlich bin ich morgens nicht involviert, jetzt doch, frühstücken will er nicht, lieber um 9 Uhr in der Pause eine Tomatensuppe, das finde ich alles schwierig, ich will aber ja auch nicht frühstücken, …

Weiterlesen …

Consent Management Platform von Real Cookie Banner