23.02.2024

Sie sehen vor sich eine gebrochene Frau. Na gut, genau genommen sehen Sie gar keine Frau, stellen Sie sich eine vor. Ich stand heute 11,5 Stunden in der Küche. Also 10,5 in meiner, eine in der von meiner Mutter. Ich kürze es ab: Das hat mir keinen Spaß gemacht. So wenig Spaß, dass ich zwischenzeitlich sogar überlegte, ob ich nicht …

Weiterlesen …

22.02.2024

Ups, schon so spät. Was bisher geschah: Der Teenager ist jetzt 15, wer hätte das gedacht, ich habe ja nie ernsthaft daran gezweifelt, dass man so ein Kind schon irgendwie groß kriegt, aber dass es dann so schnell SO groß ist, das kam dann doch etwas überraschend. Erstaunlich. Naja, ist jetzt so, ein paar Jahre hat man ja noch in …

Weiterlesen …

16.02.2024

Man könnte ja an der Welt verzweifeln, wenn man wollte, aber ich weigere mich beharrlich. Noch. Heute zum Beispiel waren wir im Schauspielhaus, wo Meron Mendel und seine Frau Saba-Nur Cheema mit Navid Kermani über Europa und den Nahen Osten sprachen. Ein sehr gutes Gespräch, es gäbe ein paar kleine Kritikpunkte, die behalte ich aber für mich, in der Sache …

Weiterlesen …

15.02.2024

Ich sitze im Sessel und werde beinahe verrückt. Seit 15 Minuten telefoniert Herr H. mit einem Architekten, der uns von einer Bekannten empfohlen wurde, in Köln, nicht in Düsseldorf, keine Webseite, kein gar nichts, und im Prinzip war der Plan, ihn anzurufen und erst einmal herauszufinden, ob er überhaupt nach Düsseldorf käme, und nun spricht Herr H. seit 15 Minuten …

Weiterlesen …

12.02.2024

Helau. Das war’s aus Düsseldorf. Ich bin ja kein besonders karnevalistischer Mensch, und ja, der Zooch ist hier in diesen Gefilden ein großes Ding, Karneval insgesamt, aber wir wohnen weit abseits des betroffenen Weges, wenn man also nicht rausgeht, ist man nicht betroffen. Perfekte Überleitung zum Thema, mit dem ich mich heute beschäftigt habe. Sanierung, seufz. Am Mittwoch ist der …

Weiterlesen …

11.02.2024

Es ist verrückt und bildet mich in meiner Persönlichkeit eigentlich überhaupt nicht ab, aber ich bin immer noch hervorragend gelaunt. Seit dem Moment, an dem ich gestern verstand, dass *nicht* Sonntag ist und morgen *kein* Arbeitstag ist (und dabei arbeite ich total gerne, fällt mir gerade auf, das mal untersuchen lassen vielleicht), bin ich so gut gelaunt, dass ich mir …

Weiterlesen …

10.02.2024

Halleluja, der Teenager hat eine wetterfeste Übergangsjacke. Es war ein Prozess, ich hatte ihn aber geschickt eingefädelt, und am Ende haben wir alle gewonnen, ich muss lediglich zur Entspannung ein Glas Sekt mit O-Saft im Sessel zu mir nehmen, was insofern erstaunlich schnell entspannt, da ich Dryanuary gemacht habe und im Februar einfach mit einer kleinen Ausnahme weitergemacht habe. Warten …

Weiterlesen …

09.02.2024

Heute war ein insgesamt anstrengender und teils doofer Tag, also könnte man jetzt zum Beispiel über schlechtes Essen schreiben. Oder man liest einfach bei Frau Novemberregen, die noch mal in Erinnerung ruft, wie schlecht wir in Wien aus Versehen gegessen haben. Vielleicht machen wir es im Mai anders und gehen einfach immer nur Frühstücken, und zwar da, wo wir so …

Weiterlesen …

08.02.2024

Heute ist das Internet nicht mein Freund, ich finde alles schlecht und bin recht erschüttert, aber auch sauer, und nein, nicht auf Julian Reichelt, dass der unwiederbringlich verloren ist für die Menschheit, ist ja nun wirklich gar keine Überraschung. Wie tragisch, ich möchte aber an den guten Grundsatz erinnern, dass wir nicht diskutieren, was wir gar nicht wissen, also diskutiere …

Weiterlesen …

07.02.2024

Eigentlich wollte ich mit Frau N bloggen, wir hatten nämlich Event und nach meinem alkoholfreien Januar habe ich jetzt, also nach zwei Gläsern Sekt, einen leichten Schwips, Frau N musste einen Pfannekuchen machen, und ich dachte, ich könnte dann parallel bloggen, quasi betreut wegen Schwips, aber nein, da sagte sie dann Tschüss und ging weg. Der Sekt, den ich trank, …

Weiterlesen …

Consent Management Platform von Real Cookie Banner