31.01.2024

Euch kann man auch nicht alleine lassen!

Die neuen Lieblings-Internetmenschen des Teenagers – gemischte Gefühle bei der Mutter – fanden neulich einen Trööt, in dem ein Aquarium – doppelt so groß wie das jetzige – in gute Hände abzugeben angeboten wurde, dachten dann an Jonathan, und wie das so ist, wenn man selber mit den sozialen Medien inzwischen so ein bisschen fremdelt aber zum Glück so digital nativen Nachwuchs hat… bevor ich das alles las, hatte Jonathan schon den ganz großen Traum von dem ganz großen Aquarium, Menschen feuerten ihn noch ein bisschen an, und naja. So ist das dann manchmal. Ich habe ja nichts gegen ein noch größeres Aquarium, es ist sein Wohnraum, der dann vollsteht, nicht meiner, aber ich sah folgende große Komplikation: Im Frühling/Sommer steht hier Kernsanierung an, das ganze Gartenhaus wird umgelegt, und alle Dinge, die so ein Teenager hat, müssen in der Zeit woanders untergebracht werden. Nun mache ich mir keine Diskussionen (nachträglich theoretisch korrigiert in „Illusionen“, aber so ein schöner Freud kann ruhig stehenbleiben), dass ich den Streit, der mit meinem Satz „Aber das Aquarium muss ins Souterrain“ beginnt und dann mit „Bist du verrückt? Das muss ins Wohnzimmer“ erwidert wird, gewinnen könnte, also habe ich jetzt noch ein paar Monate, mich auf 2 Meter Teenager auf dem Sofa im Arbeitszimmer und ein Aquarium im Wohnzimmer vorzubereiten. Was aber überhaupt nicht zur Diskussion stehen kann, ist: Zwei Aquarien im Wohnzimmer.

Also schlug ich vor, er könne ja, sollten keine Fische dabei sein, nach Fertigstellung des Gartenhauses dann die Aquarien tauschen und solange das große im Keller zwischenlagern, dann kam heute die Information, dass doch Fische drin seien, allerdings nicht sehr viele, und jetzt muss Jonathan recherchieren, ob die sich mit seinem momentanen Konzept vertragen würden, er hatte ja einen ganz konkreten Plan, und nach den Stufen Aquarium > Steine > Pflanzen > Schnecken > Garnelen käme ja jetzt im letzen Schritt > Fische, allerdings erst in zwei Wochen, irgendwas mit Nitrit, und jetzt wäre der Gedanke, die Fische aus dem großen Aquarium in Jonathans umzutopfen, um dann im Sommer das ganze Gedöns dann in das wahrscheinlich auch wieder wochenlang liebevoll und Excel-unterstützt eingefahrene große Aquarium umzutopfen, und alle, die mein Kind hier seit 14 Jahren verfolgen, wissen natürlich, dass ich am Ende ein Mensch mit 40 Kilo Hund und Katze und *zwei* Aquarien bin, weil die ja kurz parallel rumstehen müssten, und dann sehe ich vor meinem inneren Auge zwei Meter Teenager auf dem Rücken liegend einen Wutanfall haben, wie 2011 bei P&C an der Kasse, und dann würde ich natürlich irgendwann einknicken, um mich nicht mehr streiten zu müssen, ich nehme mir aber raus, dass ich dann kurz total überrascht bin, da werde ich dann offiziell nicht mit gerechnet haben. Für eine Person, die hier vor einem Jahr noch sehr ausführlich verargumentiert hat, dass exakt gar kein Aquarium jemals in ihren vier Wänden stehen wird, auch eine interessante Entwicklung.

7 Gedanken zu „31.01.2024“

    • Ich werde ja niemals ein Aquarium pflegen, deshalb betrifft mich das nicht. Ich sehe allerdings für mich eine Chance, das Kind für immer an Düsseldorf zu binden – warum sollte man auch woanders hin, ich war ganz viel woanders, hier ist es auch schön – denn soviel ist ja klar: Das muss alles mit, wenn er auszieht. Ich hatte ja einen Schulkameraden, der eine Wohnung in Münster mieten musste, in die ein Flügel passt, und die einzige, die er bezahlen konnte, hatte kein Bad, war aber neben dem Schwimmbad. Man muss Opfer bringen.

      Antworten
  1. vor so etwa 17 jahren war ich der ansicht, sehr gut ohne frau, kind und tier leben zu koennen. ja ich behauptete sogar, das sei mein ziel und hoehepunkt des glueckes

    irgendwann war da ein haus im gruenen, mit frau, kind, katze, kaninchen und jeweils zweistellig huehnern und meerschweinchen

    ein bisserl arbeit war damit verbunden, auch weil staelle erstellt werden mussten, und taeglich haufenweise gruenzeug beschafft, aber es war auch enorm angenehm

    ein aquarium gab es selbstverstaendlich auch, und ich habe gelernt, dass es das gegenteil von nuetzlich ist, einen wasserschlauch an einen hahn anzuschliessen, der mit einem drucklosen untertischgeraet zur warmwasserbereitung verbunden ist. weil das geraet ggf. platzt und viel wasser dort verteilt, wo niemand es haben will

    aber ansonsten war das alles schon sehr schick

    Antworten
  2. ich möchte an dieser Stelle festhalten, dass ich das Aquarium zwar gesehen -aber bewusst verschwiegen habe.
    (bei aller Liebe – keine gebrauchten Glasbehälter mit Silikonnähten.)

    Antworten
    • Ich habe bisher zwei Aquarien auslaufen gesehen: das eine brandneu, exakt zwei Tage nachdem die anfängliche Einpendelphase um war und Fische hineingesetzt wurden (sie sind alle gestorben).
      Das andere, nach dem es sicher zehn Jahre unbewegt auf der Stelle stand.
      Learnings: Fliesenboden ist gut, Parkett und laminat schlecht. Mehrfachsteckdose neben dem Aquarium: auch schlecht.

      Antworten
  3. Mehrfachsteckdose nass geht auch wenn man im Halbschlaf ne Trinkflasche mit Wasser ansetzt und sie dann mit Schwung über das Kopfende des Bettes wirft. Keine Ahnung wie, aber gestern Nacht so passiert und natürlich schlagartig hellwach und alles versucht, auf- und auszuwischen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Consent Management Platform von Real Cookie Banner